Wie schreibe ich prägnanter?

Frage: Für den Betriebsrat veröffentliche ich Texte im Intranet. Manche Kollegen meinen, ich schreibe zu weitschweifig. Was kann ich ändern?

 Antwort:

Grundsätzlich finde ich es positiv, wenn Kollegen Kritik äußern. Offensichtlich lesen sie Ihre Texte! Sie wünschen sich jedoch ein schnelleres Auf-Den-Punkt-Kommen. – Das ist die Fährte, der ich nun folge.

Was ist das Gegenteil von weitschweifig?

Prägnant ist das Gegenteil! Texte werden prägnant, wenn Sie Gedanken zu einer Frage systematisch entwickeln und beim Thema bleiben. Das ist wie ein Nachhauseweg, den Sie ohne Umwege zurücklegen.

An einem lauen Sommerabend kann es passieren, dass Sie mit Freunden im Biergarten landen und später zuhause sind. Um im Bild zu bleiben: Das wäre dann der weitschweifige Text.

Wie entsteht Prägnanz?

Wenn Sie vorhaben, einen prägnanten Text zu schreiben, ist Vorarbeit sinnvoll. Das ist vergleichbar damit, einen Picknick-Korb zu packen, bevor Sie einen Ausflug machen. Bedenken Sie Folgendes:

  • Was genau ist das Thema? Formulieren Sie eine vorläufige Überschrift.
  • Haben Sie alle Informationen? Sonst recherchieren Sie, z.B. an den W-Fragen entlang: wer, was, wo, etc.?
  • Welche Argumente haben Sie gefunden? Alle zusammengenommen führen sie zu Ihrer Kernaussage.
  • Wer liest den Text? Das gibt Ihnen Aufschluss über die nötige Informationsmenge.
  • Warum ist der Text interessant für Ihre Leser.innen? Welchen Nutzen haben sie? Stellen Sie das in den Vordergrund.
  • Was möchten Sie mit Ihrem Text erreichen? Informieren, Gefühle ausdrücken, auffordern? Das entscheidet über die Art der Ansprache.

Nebenpfade ausschildern

Aus den Antworten auf obige Fragen ergibt sich ein geradliniger Text-Aufbau. Und Sie finden dadurch eine Leitlinie für den Ton, den Sie anschlagen möchten. Alle anderen Aspekte lenken vom Thema ab und führen zur ‚gefürchteten‘ Weitschweifigkeit. Gibt es dennoch ein wichtiges Detail, das nicht direkt zum Thema passt? Dann geben Sie einfach einen entsprechenden Hinweis, um Ihren Leser.innen die Orientierung zu erleichtern.

Es grüßt herzlich aus dem [schreibzentrum.berlin]

Katja Frechen

P.S. Mehr zu Nutzerfreundlichkeit durch Struktur und Lesbarkeit erfahren Sie in unserer nächsten Schreibwerkstatt „Webtexte“.

Daniela Liebscher