Wann schreibe ich die Einleitung?

Frage: Ich habe die Datenerhebung abgeschlossen und nun begonnen, meine Dissertation zu schreiben. Mein Betreuer möchte gern demnächst schon mal die Einleitung sehen. Aber schreibt man die Einleitung nicht erst am Schluss?

Antwort: Dass die Einleitung erst am Schluss geschrieben werde, ist eine weit verbreitete Annahme. Es gibt jedoch auch gute Gründe dafür, die Einleitung schon früher anzugehen. Welche sind das?

Standardelemente einer Einleitung

Die Einleitung von Fachtexten ist relativ standardisiert: So gehören zu ihren zentralen Elementen immer das Thema, die Fragestellung und deren Relevanz, der Gegenstand, die angewandte Methode und das Material einer Untersuchung.

Zu diesen grundlegenden Aspekten müssen Sie in der Regel schon Entscheidungen getroffen haben, bevor Sie mit Ihrer Untersuchung überhaupt zielgerichtet beginnen können. Darum können Sie das, was Sie bereits festgelegt haben, immer auch schon zu einem frühen Zeitpunkt hinschreiben.

Zudem weist die Einleitung meist auch eine Nähe zum Exposee auf, in dem Sie bereits ebenfalls Ihr Thema, Ihre Fragestellung, die geplante Methode etc. genannt haben. Insofern lassen sich häufig auch einzelne Teile aus dem Exposee für die Einleitung adaptieren.

Vorteil einer früh geschriebenen Einleitung

Mit einer früh entworfenen Einleitung schaffen Sie eine Referenz für Ihren folgenden Arbeits- und Schreibprozess, die Sie zudem auch vor Abschweifungen schützen kann. Am Ende des Prozesses können Sie in der Einleitung dann jene Aspekte nachjustieren, von denen Sie anfangs noch nicht genau wissen können, wie sie letztlich aussehen werden. Das kann den letztlich gewählten Aufbau der Arbeit betreffen, die Darstellung von Ergebnissen oder zentrale Schlussfolgerungen.

Noch ein Tipp

Wenn Sie Ihrer Betreuung wie gewünscht schon frühzeitig einen Einleitungstext vorlegen, dann überschreiben Sie diesen einfach mit „Einleitung (Stand: Datum)“. Sie signalisieren auch sich selbst damit, dass es sich nicht schon um die letztgültige Einleitung, sondern um den momentan aktuellen Entwurf handelt.

Herzliche Grüße aus dem [schreibzentrum.berlin]

Ihr Dr. Sven Arnold

Bild: Pixabay

E. Liebscher