Wie erhalte ich endlich Textfeedback von meiner Betreuungsperson?

Bildrechte: D. LiebscherFrage: Ich warte schon länger auf das Textfeedback meiner Betreuungsperson. Was kann ich tun, um endlich das Feedback zu bekommen?

Antwort:

Leider höre ich diese Frage von Promovierenden immer öfter. Einige sind verärgert, andere verzweifelt und wieder andere resigniert. Aber alle fühlen sich ohnmächtig.

Ein erster Schritt aus der Warteschleife kann eine Bestandsaufnahme sein:

Das Schreibsetting klären

Analysieren Sie Ihr Betreuungs-Setting, in dem Sie Feedback erwarten:

  • Art der Promotion:
    Wie hoch ist Ihr Publikations- und Zeitdruck? Wie groß ist die Expertise wirklich in Ihrem Fachbereich mit der kumulativen (mit mehreren Publikationen) oder monografischen (Buch) Promotion?
  • Beteiligung anderer Autor.innen:
    Schreiben Sie kollaborativ, wie es z.B. in vielen Naturwissenschaften der Fall ist, oder in einem Projekt? Müssen / Können noch andere Personen Textfeedback geben?
  • Intensität der Betreuung und Kommunikation:
    Wie erreichen Sie die betreuende Person? Wie hat sie bisher die Betreuung gestaltet?
  • Formen des Textfeedbacks und Feedbackkultur:
    Welche Rolle hatte das Textfeedback bisher in der Betreuung? Welche Absprachen gibt es dazu?

Hier liegt oft schon der Hase im Pfeffer: Die Promotionssettings werden immer komplexer, und Promovierende sollen immer früher publizieren. Aber alle Beteiligten haben ihr Verständnis von Textfeedback oft nach Jahren nicht geklärt. Die Verwirrung bei Promovierenden nimmt laut Hochschulforschenden tatsächlich zu.

Feedback braucht Absprachen

Feedback jeglicher Art braucht aber klare Regeln, wenn es unterstützend sein soll. Gestalten Sie daher den Ablauf des Feedbacks. Dafür ist es nie zu spät:

  • Schlagen Sie Ihrer Betreuungsperson so schnell wie möglich Termine für ein Gespräch vor.
  • Organisieren Sie spätestens jetzt eine.n wohlwollende.n Zweitgutachter.in.
  • Benennen Sie, welche Art Textfeedback Sie wünschen und bis wann.
  • Verhandeln Sie das weitere Feedback: Was kann / will Ihr.e Betreuer.in leisten?
  • Verfassen Sie darüber eine Gesprächsnotiz und schicken Sie diese Ihrer.n Betreuer.in mit Bitte um Bestätigung zu.

Kurzum: Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Lebenszeit und trauen Sie sich, Ihr Feedback einzufordern.

Es grüßt Sie herzlich aus dem [schreibzentrum.berlin]

Ihre
Dr. Daniela Liebscher

Daniela Liebscher