Mehr als Schreiben: Schreibberatung für Promovierende

Einführung in die spezialisierte Schreibberatung für wissenschaftlich Tätige

Sie möchten Schreibberatung für Promovierende anbieten oder beraten bereits Promovierende im Schreiben und möchten Ihr Wissen vertiefen? In dieser Weiterbildung erfahren Sie, was die spezialisierte Schreibberatung für Promovierende und wissenschaftlich Tätige ausmacht und warum der Blick allein auf das Schreiben zu kurz greift.

Denn die Promotion ist allein schon wegen der Dauer von mehreren Jahren ein eigener Lebensabschnitt. Für die Beratung von Promovierenden benötigen Berater:innen deshalb mehr als die eigene Erfahrung, promoviert zu sein, aber auch mehr als schreibdidaktisches Wissen aus der Beratung von Studierenden.

Im Workshop klären Sie Ihre Rolle und Haltung im Beratungsprozess und probieren Beratungssequenzen, vor allem die Auftragsklärung, aus. Diese Klärung ist für einen guten Beratungsprozess entscheidend, wird aber oft für eine vermeintliche Effizienz verkürzt, bevor der Auftrag wirklich geklärt ist. Im Workshop arbeiten wir mit systemischen Ansätzen.

Inhalte der Weiterbildung:

  • Das Feld der Beratung Promovierender
    • Was sind die häufigsten Beratungsanliegen von Promovierenden und wie wirken sie sich auf das Schreiben aus? Ist eine Schreibblockade Problem oder Symptom?
    • Welches Wissen brauche ich über Promotionsprozesse in den Disziplinen und über das Wissenschaftssystem?
    • Wie unterscheidet sich eine institutionell verankerte Beratung von einer Beratung auf dem freien Markt?
  • Haltung und Handwerk
    • Wie gehe ich als Berater:in mit der Fülle an Themen um? Wo setze ich (persönliche) Grenzen?
    • Wie schaffe ich eine Klarheit über meine Rolle? Mit welcher Haltung berate ich?
    • Wie reflektiere ich meine eigene Verwobenheit im (wissenschaftlichen) System?
  • Der Beratungsprozess
    • Wie schaffe ich eine gelungene Auftragsklärung?
    • Welche Phasen gehören zum Beratungsprozess? Wann interveniere ich auf welche Weise?
    • Wie aktiviere ich die Ressourcen der Beratenen, damit sie Lösungen für ihre Anliegen entwickeln können?
E. Liebscher